Veröffentlicht am von in Innenausschuss (A09), Piraten wirken.

Wegen der von uns beantragten Sondersitzung hat der NRW-Landeskriminaldirektor alle Informationen zum Berlin-Attentäter Anis Amri offen gelegt. Wir haben seine Angaben sowie diverse Medienberichte ausgewertet und in einer Zeitleiste zusammengetragen, damit sich jeder selbst ein Bild machen kann.

Als PDF herunterladen (Das Bild und das PDF sind unter Creative-Commons-Lizenz. Teilt es und tobt Euch aus)

Fällt Euch etwas auf? Seht Ihr Unstimmigkeiten? Habt Ihr Fragen? Schreibt Sie uns auf Facebook oder Twitter!
 
Den Bericht des Landeskriminaldirektors Dieter Schürmann gibt es übrigens hier als PDF.

6 Kommentare an “Zeitleiste zum Berlin-Attentäter Anis Amri: Wo er war, was man wusste”

    • Ginger149

      Könnt ihr auch nachvollziehen wie viele Stellen bei Justiz und Polizei gekürzt wurden und dadurch die Arbeit der Behörden behindert wurde. Meine Güte er ist ja schon 2011 eingereist!

    • ukw

      Verwirrend und seltsam das alles – so seltsam dass ich George Friedmans Aussagen auf dem Chicago Security Council 2015 „Europe destinied for conflict“ (siehe Youtube) mehr glauben schenke als allen Zeitungsberichten über einen „Terroristen“ den man – mal wieder – bei seiner Verhaftung im Ausland sicherheitshalber gleich erschossen hat. Das scheint die neue Methode zu sein – tote Reden nicht.
      Da nun alles Spekulation bleiben muss, sollte allen plausiblen Spuren nachgegangen werden.
      Ist das Szenario “ Todeskandidat wird für politische Zwecke missbraucht“
      Das funktioniert theoretisch so: Geheim…(was_auch_immer) besorgt sich einen ohnehin zum Tode verurteilten (oder todkranken) entsprechender Hautfarbe und inszeniert einen „Terroranschlag“. Dabei werden falsche Spuren gelegt („Held“ verfolgt angeblich flüchtigen Täter, der sich später als „doch nicht der Täter“ verwandelt. u.s.w.) Eine Schlagzeilensammlung der letzten Wochen liefert genug Material für ein solches „Drehbuch“.
      Letztendlich geht es darum in durchschnittsdeutsche Emotionalkörper die „Terrorgefahr“ mit aktuellen Bildern einzupflanzen. Der Terror muss plausibel gefährlich sein. Weitere gewünschte Konnotationen sind Putin & Islamischer Staat. Und natürlich darf das Ganze auch gerne als Gefahr von Rechts beurteilt werden.

      Nach Friedmans Ankündigungen und den immer wieder nur tot zur Strecke gebrachten Terroristen fehlt mir eine Untersuchung dieser möglichen Spur.

    • Gonzo Ponzo

      Was schauen Sie für Filme? Die Polizisten in Italien lassen sich gerne in die Schulter schiesen? Hatten wir nicht schon einige 1000 islamistische Anschläge weltweit?

    • FWR

      Richtig ! Helmut Schmidt hat es in einem Interview 2007 auf den Punkt gebracht – sinngemäß – die schlimmste Form des Terrorismus ist der Staatsterrorismus. In dem Zusammenhang ist ein Video auf youTube „Berlin Anschlagschwindel“ interessant und jeder sollte sich eine eigene Meinung bilden.
      In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass auch auf diese Weise geplant war – Franklin D. Roosevelt –

  • Martin Kowalski

    Ihr seit doch immer gegen jede Überprüfung wegen Datenschutz und Co.,oder nicht?

    Frage:Was wäre unter eurer Regierung mit Amri passiert?Drogen wollt ihr ja auch legalisieren,wäre also kein Haftgrund wenn ihr an der Macht wärt.

  • Horst

    Wie soll man das drucken? Macht so was doch bitte als Text („KISS“).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


*