GPG Key ID: 0x1734039C
GPG Fingerabdruck:
860B FE1C F108 6569 090F 98EE 7BA8 78F7 1734 039C
Telefon: 0211 884-4634 / -4635
Telefax: 0211 884-3704
Social Media
Mitarbeiter
Funktionen

Mitarbeiter

Andreas Ronig
Andreas Ronig
Persönlicher Mitarbeiter von Daniel Düngel
Telefon: 0211 884-4635
Statement
Am 13. Mai änderte sich für 20 noch vor wenigen Jahren oftmals völlig unpolitische Menschen das Leben schlagartig. Ich würde mich freuen, wenn wir unsere unbelastete politische Art in die Themenvielfalt dieses Landes sinnvoll einbringen können und den Politikstil ein wenig beeinflussen können. Meine eigenen politischen Schwerpunkte liegen im Bereich Familie, Kinder und Jugend sowie Sport.

Letzte Artikel

Festrede zur Jugendweihe 2016

Vor einigen Wochen hatte ich die Ehre, eine Festrede vor Jugendlichen, Eltern, Freundinnen und Freunden und Angehörigen anlässlich der Jugendweihe 2016 zu halten. Die Rede, zu der ich viel positives Feedback aus den Reihen der Teilnehmerinnen und Teilnehmern erhalten habe, möchte ich hier nochmal zum nachlesen veröffentlichen. Auf Snapchat habe ich auch einige Bilder dazu veröffentlicht, leider hab ich diese bis auf eines vergessen zu speichern. Medienkompetenz 😀 Sehr geehrter Herr Seidel, liebe Jugendliche, liebe Eltern und Großeltern, liebe Gäste. ich hab schon viele Reden gehalten, aber noch nie eine Festrede zu einer Jugendweihe. Ich freue mich sehr, heute bei Ihnen und Euch sein zu können und ein paar Worte zu sprechen. Zunächst muss ich mich nochmal in aller Form entschuldigen, dass ich im letzten Jahr so sehr kurzfristig absagen musste. Ich bin mit dem Auto auf halber Strecke liegengeblieben. Damit das heute nicht passiert, hab ich den Zug genommen 😉Ihr glaubt nicht, wie froh ich bin, dass heute alles geklappt hat. Nicht immer klappt alles so im Leben, wie man es will. Manchmal betrifft es halt die Anreise zu einer so wichtigen Veranstaltung wie dieser. Manchmal trifft es die Schullaufbahn, man bleibt sitzen. Manchmal trifft es Beziehungen, man trennt sich. Nicht alles läuft so, liebe Eltern, wie sie es sich für ihre Kinder wünschen. Sie, liebe Eltern, sind es, die vor 14, 15 Jahren die Entscheidung getroffen haben, nicht nur ein Kind zu bekommen, sondern es auch großzuziehen. Sie sind es, die nachts aufstehen mussten, weil ihr Baby Hunger hatte oder die gleich nächtelang wach bleiben mussten, weil ihr Kind wegen der ersten Zähne vor Schmerzen schrie. Sie sind es, die ihr Kind erneut wickeln mussten, weils gerade die frisch gemacht Windel vollgeschissen hat. Aber auf all diese Momente blicken sie lachend zurück. Sie haben die ersten Monate und Jahre gemeister. Sie haben danach ihr Kind morgens in die Kita gebracht, vielleicht noch ein bisschen im Kindergarten mit ihrer Tochter spielen können. Vielleicht mussten sie sich jeden Morgen schweren Herzens von ihrem Sohn verabschieden, weil er immer geweint hat, wenn er in der Kita bleiben sollte. Und dazwischen all diese unvergesslichen Momente: die ersten Schrammen am Knie, das erste mal bei den Großeltern schlafen, die ersten Zähne, das erste Mama oder Papa, der erste ausgefallene Zahn, … Und die Zeit geht so schnell vorbei. Schon bald war ihr Kind in der Grundschule. Ist alleine zur Schule gelaufen. Hat bei Freunden geschlafen und war plötzlich ne ganze Woche mit der Schulklasse weg. Ohne Mama und Papa. Und schon stehen Entscheidungen an. Auf welche weiterführende Schule wird ihr Kind gehen? Lieber das Gymnasium, die Gesamtschule? Realschule? Rücksicht darauf nehmen, was die Freunde ihres Kindes machen? Was will ihr Sohn, was will ihre Tochter? Was ist das Richtige für ihr Kind? Gleich welche Entscheidung sie getroffen haben. Sie haben ihr Kind begleitet. Waren hoffentlich nicht zu streng, wenn mal die erste 5 unter einer Klassenarbeit stand. Oder wenn die Klassenlehrerin zum Elternsprechtag bat … Sie alle haben versucht, alles unter einen Hut … Weiterlesen

Rassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!

Am Mittwoch, 08.06.2016 hat die Landesregierung ihr „integriertes Handlungskonzept gegen Rechtsextremismus und Rassismus“ im Landtag vorgestellt. Mein Debattenbeitrag dazu: YouTube-Video: https://www.youtube.com/watch?v=fbyZBy_xgIo     Daniel Düngel (PIRATEN): Herr Präsident! Meine Damen und Herren! Da ist es nun, das sehnsüchtig erwartete Handlungskonzept der Landesregierung gegen Rechtsextremismus und Rassismus. Wie oft haben wir als Piraten hier in diversen Ausschüssen nach Rassismusprävention und Maßnahmen gegen Nazis gefragt. Wir wurden immer wieder auf die Erarbeitung dieses Konzepts verwiesen, egal wie dringlich die Angelegenheit gerade war, und wir wurden oft vertröstet. Ich möchte betonen, dass wir schon immer gefordert haben, dass die Zivilgesellschaft und die Antirassismus-Initiativen einzubeziehen sind, wenn es um die Erfassung, Aufklärung und Abwehr von Menschenfeindlichkeit geht. Daher, Frau Kampmann, möchte ich meinen Redebeitrag mit einem ausdrücklichen Lob ob des Weges beginnen, den die Landesregierung hier gefunden hat – ein offener Prozess mit Hilfe von Regionalkonferenzen. Einige Punkte in Ihrem Konzept finden wir auch wirklich gut. Sie machen sich Gedanken über das gesellschaftliche Miteinander, und Sie machen sich auch Gedanken über die richtigen Begriffe und Definitionen. Das ist löblich, aber – der Kollege Stamp hat es vorhin ausführlich geschildert – konkret ist das alles eben nicht. (Beifall von den PIRATEN – Vereinzelt Beifall von der CDU und der FDP) Zudem ist viel zu viel Zeit ins Land gegangen. Sie agieren hier nach dem Motto: Besser spät als nie. – Aber gerade im Bereich des Rassismus und angesichts des Erstarkens der Rechten ist jede zeitliche Verzögerung fatal und kann sogar Leben kosten. Sie hat sogar schon Leben gekostet! Sicher ist es gut, wenn ein Handlungskonzept erarbeitet wird; es ist aber nicht alles Gold, was glänzt. Wir sind spät dran, und im vorliegenden Konzept fehlen wichtige konkrete Maßnahmen, die auf den Regionalkonferenzen angesprochen wurden. Richtige Partizipation sieht anders aus, Frau Ministerin Kampmann. (Beifall von den PIRATEN) Die Erkenntnisse aus dem NSU-Untersuchungsausschuss des Bundes? – Fehlanzeige. Das ist erschreckend zu diesem Zeitpunkt. Das ist fatal. Nicht nur der UN-Rassismus-Ausschuss drängt seit Jahren darauf, dass die Defizite in den Sicherheitsbehörden behoben werden müssen. Er mahnte noch im letzten Jahr, dass Rassismus auch in staatlichen Institutionen und Behörden in Deutschland ein Problem sei. Aber das scheint hier niemanden außer uns zu interessieren. Die über Jahre erfolglosen Ermittlungen bei der Aufklärung der Taten des NSU weisen deutlich auf systematische Defizite hin. Und Sie loben Polizei und Justiz für ihre hervorragende Arbeit im Kampf gegen rechts. Ein Ansatz, diesem Skandal Abhilfe zu schaffen, wäre endlich, auf die UNO, die Humanistische Union, Amnesty International und viele, viele weitere Akteure zu hören und unabhängige externe und zivile Beschwerde- und Ermittlungsstellen in Nordrhein-Westfalen einzurichten. (Beifall von den PIRATEN) Auch die Teilnehmer der Regionalkonferenzen forderten insbesondere im Bereich der Sicherheitsbehörden, die Empfehlungen des NSU-Untersuchungsausschusses im Bundestag jetzt umzusetzen. Ich lese hier beispielhaft aus den Arbeitsergebnissen der Regionalkonferenz in Köln vor. Dort wurden Polizeibeschwerdestellen, Beschwerdemanagement, Kennzeichnungspflicht usw. gefordert. All davon finde ich nichts in diesem Handlungskonzept. Dabei ist dieses Handlungskonzept – Sie hatten es eingangs gesagt – doch als Antwort auf die rassistische Mordserie des NSU … Weiterlesen

Patienten dürfen nicht unter Investitionsstau leiden

Nach der Vorstellung der Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) zum Investitionsdefizit der Kliniken in NRW fordert Daniel Düngel, Gesundheitspolitischer Sprecher der Piratenfraktion, einen differenzierteren Blick auf die Förderlücke: „Wir betrachten die Zahlen der Krankenhausgesellschaft mit gemischten Gefühlen. Auf der einen Seite ist es wichtig, endlich valide Daten zur Investitionslücke zu haben. Auf der … Weiterlesen »

Jugendlandtag 2016: Politik live erleben!

G8 oder G9? Wieviel Hausaufgaben dürfen Lehrer höchstens aufgeben? Wieviel Freizeit bleibt mir noch nach Schule und Ganztag? Wie soll ich den Stoff lernen können, wenn so viele Stunden ausfallen? Wie sehen nach meinem Schulabschluss die Chancen auf einen Studien- oder Ausbildungsplatz aus? Wieso muss das Schwimmbad oder das Jugendheim bei mir um die Ecke schließen? Wer behauptet, er habe mit Politik nichts am Hut, hat offensichtlich nicht mitbekommen, auf wie viele – ganz alltägliche – Lebensbereiche sie Einfluss hat. Demokratie funktioniert nur, wenn man sich informiert und mitmacht. Wenn man Politik nur aus der Zeitung oder den Nachrichten kennt, erscheint das auf den ersten Blick oft ganz schön langweilig. Ein Blick hinter die Kulissen ist dann aber doch ziemlich spannend und noch interessanter wird es, wenn man selbst mitmachen kann. Deshalb lade ich interessierte Jugendliche ein, Politik live zu erleben.   Wer selbst einmal seine Ideen und Meinungen vertreten möchte, der kann vom 23. – 25. Juni 2016 in Düsseldorf beim 8. Jugend-Landtag drei Tage lang miterleben, wie Politik in Nordrhein-Westfalen funktioniert. Voraussetzung ist, dass man zwischen 16 und 20 Jahren alt ist. Die parlamentarischen Abläufe werden dabei von Fraktionssitzungen über Ausschusssitzungen, öffentliche Anhörungen von Experten bis hin zur Plenarsitzung nachgestellt. [Wer sich schon mal eine Vorstellung machen möchte, wie so etwas abläuft, kann hier ein paar Eindrücke gewinnen: https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/Webmaster/GB_II/II.1/Jugend/Jugend-Landtag/index.jsp] Sämtliche Kosten – auch Übernachtung und Verpflegung – werden vom Landtag übernommen (Fahrtkosten werden anteilig erstattet). Wer Interesse daran hat, drei Tage in die Rolle eines Abgeordneten zu schlüpfen, kann sich bis zum 4. April per Mail unter dduengel@piratenfraktion-nrw.de bewerben.

Ministerin Steffens muss handeln – Angriffe auf Krankenhaus-IT gefährden Leben

Daniel Düngel, Gesundheitspolitischer Sprecher der Piratenfraktion NRW, zum Angriff auf die IT-Infrastruktur im Gesundheitswesen in NRW: Die 4.0-Politik der Landesregierung im Gesundheitswesen hat auf ganzer Linie versagt. Die Tragweite der kriminellen Angriffe sind der Landesregierung nicht bewusst. Wenn Ministerin Steffens die Gefahr erst erkennt, wenn ein Mensch stirbt, dann ist es zu spät. Frau Steffens … Weiterlesen »

Gefährlicher IT-Virus gefährdet Leben – Landesregierung schaut tatenlos zu

Krankenhäuser in NRW müssen vor Hackerangriffen geschützt werden. Die seit Jahrzehnten stagnierende Investitionskostenförderung bei öffentlichen Krankenhäusern führt zunehmend zu einer veralteten IT-Infrastruktur und gefährdet damit die Funktionsfähigkeit der Krankenhäuser. Wie die aktuellen Fälle zeigen sind einige Krankenhäuser in NRW Hackerangriffen somit schutzlos ausgeliefert. Daniel Düngel, Gesundheitspolitischer Sprecher der Piratenfraktion NRW: Frau Steffens spart an der … Weiterlesen »

Moderne Familienpolitik 4.0

Freier Zugang zu Information und digitale Bildung für die Familien in NRW Zum vorgelegten Familienbericht NRW sagt Daniel Düngel, Familienpolitischer Sprecher der Piratenfraktion im Landtag NRW: „Familien brauchen eine Infrastruktur für eine digitale Teilhabe: Familien brauchen einen freien Zugang zu Information und digitaler Bildung – und zwar kostenfrei. Daher fordern wir, jedem Menschen, unabhängig von … Weiterlesen »

Pflege am Boden

Landesregierung muss handeln, nicht schlafen! Mit Blick auf die heutige Demonstration „Pflege am Boden“ vor dem Landtag NRW sagt Daniel Düngel, Gesundheitspolitischer Sprecher der Piratenfraktion NRW: „Die Pflegekräfte vor dem Landtag NRW zeigen deutlich, wie dramatisch die Lage ist: die Missstände in der Pflege werden immer größer. Es ist eine Schande, dass die Landesregierung die … Weiterlesen »

Wir unterstützen Pflegekräfte: Wir geben euch eine Stimme!

Zum aktuellen #Pflegestreik sagt Daniel Düngel, Gesundheitspolitischer Sprecher der Piratenfraktion im Landtag NRW: „Die Situation in der Pflege spitzt sich seit Jahren zu. Dringend notwendig sind gemeinsame Gespräche mit allen Betroffenen: Pflegefachverbände, Berufsverbände und Pflegewissenschaftler müssen hier im Landtag an einem runden Tisch zusammenkommen und endlich gemeinsam nach einer Lösung suchen. So, wie es aktuell … Weiterlesen »

#Pflegestreik – Wir geben Euch eine Stimme!

Die Missstände in der Pflege nehmen dramatisch zu. Wir unterstützen die Mahnwache der Pflegekräfte vor dem Landtag NRW in Düsseldorf: Donnerstag, 3. September 2015, 10 bis 18 Uhr   Wir fordern: eine Expertenkommission in NRW regelmäßige Gespräche im Landtag, bei denen Pflegefachverbände, Pflegeberufsverbände und Pflegewissenschaftler zu Wort kommen landesweit eine Milliarde Euro für die Investitionskostenförderung … Weiterlesen »

Kommentare